Rockhampton rocks

In Rockhampton gibt’s zwar keine allzu tollen Camping-Plaetze, dafuer ist die Stadt selbst ausserst empfehlenswert. Mit ein bischen Zeitplanung kann man die wichtigesten Dinge an einem Tag abhandeln und dann durchaus noch ein bischen bleiben und das Flair der Stadt geniessen. Was man aber auf jeden Fall gesehen haben sollte sind das ‘Dreamtime Cultural Centre’, der botanische Garten und den darin enthaltenen Zoo. Fuer das leibliche Wohl sorgt das Restaurant im Heritage Hotel, nach Aussage eines Einheimischen: ‘Best Food in Town’. Dem kann ich nur zustimmen. Ueber die Portionen kann man sich auch nicht beschweren. Das Preis-Leistungs-Verhaeltnis wuerde ich also als durchaus sehr gut betrachten.

Aber zurueck zu den Sehenswuerdigkeiten. Das Dreamtime Cultural Center wird von Aborigines gefuehrt und will den Besuchern Geschichte und Kultur der australischen Ur-Einwohner naeher bringen. Wie ich finde durchaus gelungen. Man darf bei der Fuehrung auch mal selbst aktiv werden und pruefen, ob man denn in der Lage waere sein Essen mit einem Boomerang zu ‘besorgen’.

Der botanische Garten und der darin enthaltene Zoo laden zum Picknick und anschliessendem Tiere-Beobachten ein. Dabei ist so ziehmlich alles vertreten, was man erwartet und in der Regel nicht unbedingt zu Gesicht bekommt. Schimpansen, schwarze Schwaene, Emu’s, Cassowaries und natuerlich auch Kaenguruhs und Koalas, sowie Suess- und Salzwasser-Krokodile. Und das alles ohne Eintritt, also kostenlos. Man wird allerdings um eine kleine Spende gebeten. Man ist allerdings nicht dazu gezwungen. Wenn ich mir da so andere Zoo’s in Australien anschaue, frage ich mich, was diese mehr zu bieten haben fuer die horrenden Preise die dort verlangt werden. Wir werden es vermutlich nicht erfahren ;-) By the way der Koala auf dem Bild schleppt das Kind schon seit 9 Monaten mit sich rum, also nach der Geburt.

Um nochmal kurz auf das Camping-Platz-Problem (CPP) zurueck zu kommen. Auch hier haben wir wieder lange gesucht, bis wir uns letztlich fuer einen Platz entscheiden konnten. Irgendwie hat uns das Abenteuer-Flair auf dem Platz angezogen (siehe Bild)…

Von Mackay nach Rockhampton oder ‘ein wenig Marlborough Country’

Auf dem Weg von Mackay nach Rockhampton gibt es eigentlich nicht allzuviel zu sehen. Vier Stationen sind allerdings zu nennen.

Erstens ein Doerfchen, dass den Meisten vermutlich eher als Zigarettenmarke bekannt ist: Marlborough (ok auf den Zigaretten wird’s anders geschrieben). Im Grunde gibt’s dort vom Namen abgesehen nichts bemerkenswertes. Es sind alles in Allem vielleicht ein bis zwei Haende voll Gebaeude. Darunter eine Autowerkstatt, eine Bar und ein Hotel(!) …

Weiter im Sueden kommt man an den Capricorn Caves vorbei einer Hoehlenformation, die ueber groessere Zeitraeume Tropfsteine ausgebildet hat. Im Vergleich zu anderen Tropfsteinhoehlen dauert dies hier allerdings deutlich laenger, da nur gelegentlich genug Wasser vorhanden ist, um durch die Felsen zu fliessen. Ein ‘Raum’ wurde als eine Art Kirche eingerichtet. Er besitzt eine unglaubliche Akustik und man kann dort auch tatsaechlich heiraten.

Yeppoon, der naechste Ort auf unserer Strecke, ist deshalb zu nennen, weil man ihn meiner Meinung nach nicht sehen sollte. Reisefuehrer sind da einhellig anderer Meinung, allerdings haben wir nichts von dem gesehen, was man hier angeblich sehen sollte. Davon abgesehen kostet ein Hot-Dog in einem trockenen Broetchen mit Ketchup hier ueber vier Dollar und schmeckt auch noch weniger als durchschnittlich.

Unsere naechste Station war Emu Park. Hier gibts zwar keine Emu’s, aber ein Schiff, dass zu Ehren Captain Cook’s errichtet wurde. Verschiedene Pfeiffen, die das Segel darstellen, erzeugen bei Wind interessante Klaenge.

Da Yeppoon und Emu Park auf einem Rundkurs liegen, der Kurz vor Rockhampton vom Bruce Highway abgeht, kann man selbst entscheiden, ob und wenn welche der Orte man sich ansehen moechte. Ob sich die 60km Umweg lohnen muss jeder fuer sich selbst entscheiden. Nur einige Kilometer spaeter erreichen wir Rockhampton, unsere Heimat fuer die naechsten paar Tage.