Rezept zum Verlieben – oder ein Kochbuch fürs Leben?

Man nehme eine ganze therapiebedürftige Workaholic-Köchin (Catherine Zeta-Jones) und teile sie schlagartig mit einem Unfall in Arbeiter- und den Ersatzmutter-Teil. Hinzu gebe man einen gehäuften Esslöffel eines ariensingenden Aushilfskochs (Aaron Eckard) und erhitze das ganze eine Weile in einer viel zu engen Küche. Alle paar Minuten umrühren und fertig ist eine romantische Komödie mit durchaus tiefgehenden Passagen.

Man ist wärend des gesamten Films zwischen Trauer, Wut, Hoffnung und Lachanfällen hin und her gerissen. Würden andere Filme dadurch kitschig erscheinen, macht hier der richtige Mix das Resultat. Ich würde sagen der Regisseur hat gut gekocht. Und das Dessert ist auch gelungen :-)

4 von 5 Cinepunkten von mir…

Stirb langsam 4.0

Es ist schon einige Zeit her, daß John McLane (Bruce Willis) heldenhaft sein Leben riskierte um masochistisch veranlagte Terroristen zu erziehen. Aber nach 3 Teilen “Stirb langsam” ist er offensichtlich immer noch nicht tot und versucht sich diesmal in der digitalen Welt. Mit der Hilfe des jungen Hackers Matt Farrell (Justin Long) versucht er diesmal Amerika vor einem digitalen Supergau zu bewahren. Die recht lustigen Szenen die sich durch den Generationenkonflikt ergeben, kommen dem ein oder anderen sicherlich bekannt vor.

Wie üblich bleibt die Arbeit wieder an John hängen, der, wie in allen anderen Teilen der Reihe, zur falschen Zeit am falschen Ort ist. An (teilweise auch durchaus unrealistischer) Action wurde nicht gespart. Der Lachfaktor der Gags liegt meiner persönlichen Meinung nach deutlich höher als in den anderen Teilen. Was Story und Niveau angeht steht “Stirb langsam 4.0” seinen Vorgängern in nichts nach. Vereinzelt habe ich Stimmen gehört, es sei der beste Teil bisher.

Fazit

Für jeden “Stirb langsam”-Fan ein absolutes Muß. Aber auch für alle anderen Action-Begeisterten. Bleibt die Frage offen: Wird Matt der neue John in Teil 5.1.3? Von mir gibts jedenfalls 4 von 5 möglichen Cine-Punkten.